Marte Meo Basistag für Lehrer*innen

Am 24.02 findet ein Basistag Marte Meo für Lehrer statt. Dies ist ein 1 Tages Workshop bei dem erste Informationen zu Marte Meo vermittelt und Tipps für den Umgang mit Herausforderungen im Lehreralltag besprochen werden. Die Teilnahmegebührt beträgt 50€ und der Workshop findet von 10:00 bis 16:00 Uhr statt.

Bei Interesse schreib mir, und ich schicke dir mehr Informationen dazu.

3 Vorsätze für das neue Jahr

3 Vorsätze für das neue Jahr

  1. Korrekturen effizienter angehen

Beim Korrekturlesen und korrigieren von Tests und Klassenarbeiten lässt sich viel Zeit einsparen. Es beginnt mit dem erstellen von leicht zu korrigierende Klassenarbeiten, z.B mit Multiple Choice Fragen, geht weiter mit dem Nutzen von Noten-Schlüssel Rechnern und anderen Korrekturstrategien und endet mit einem gut vorbereitetem Korrekturprozedere. Für machen kann das heißen Facebook aus, Handy aus, Fernseher aus und Tee gemacht. Für andere vielleicht ein Besuch in der Bibliothek, wo man umgeben von anderen arbeiten kann, für noch andere ab auf die Couch mit dem Hund. Finde heraus was für dich gut funktioniert.

 

  1. Unterrichtsvorbereitung optimieren

Dies wiederum bedeute für jede Lehrkraft etwas anderes. Für den einen heißt es vielleicht, direkt nach der letzten Stunde damit anzufangen, für einen anderen, das Material für ganze Woche schon am Wochenende vorzubereiten. Auf jeden Fall ist es hilfreich dich einmal zu fragen was funktioniert für mich gut? Die zweite gute Frage ist: wie viele Stunden brauche ich eigentlich für die Vor- und Nachbereitung und ist diese Zeit angemessen?

 

  1. Kommunikation mit Eltern strukturieren

In vielen Schulen wollen Eltern ständig mitreden, immer informiert sein und haben das Gefühl Lehrkräfte müssten immer für sie erreichbar sein. Das ist nicht nötig. Es reicht wenn Eltern an einem Tag die Woche 1-2 Stunden haben wo sie mit der Lehrkraft sprechen können. Eine Sprechstunde für Eltern z.B. Für andere Lehrkräfte mag es angenehmen sein die Eltern Emails schicken zu lassen und diese, wenn Zeit ist, zu beantworten. Auch hier gilt, find heraus was für dich gut passt!

 

Schule mal anders

Schule mal anders

Schule kann anders funktionieren als wir es gewöhnt sind. Es gibt viele tolle alternative Schulprojekte. Diese Doku betrachtet Demokratische Schulen, eine Schulform die versucht Demokratie auch in der Schule zu leben und die Schüler selber entscheiden zu lassen was sie wann lernen wollen und wie. Ein sehr spannendes Herangehen an Schule und Unterricht.

http://www.schoolsoftrust.com/

 

Fortbildung zur Konfrontationspädagogik

 

Hier ein Tipp für alle die sich mit Konfrontationspädagogik beschäftigen möchten und nach Fortbildungen auf der Suche sind. Lehrer und Fachkräfte der Jugendhilfe können an dieser Veranstaltung unentgeltlich teilnehmen. Sie findet auf Schloss Glienicke statt und wird vom SFBB veranstaltet. Klickt einfach mal auf den Link und schaut ob das was für euch ist.

http://sfbb.berlin-brandenburg.de/sixcms/detail.php/777649

Mehr Pause machen ist die beste Burnout-Prevention

Mehr Pause machen ist die beste Burnout-Prevention

Unterricht ist zu halten, Korrekturen sind zu erledigen, Klassenhefte sind auszufüllen.
Das ist der Alltag eines Lehrers, einer Lehrerin. Ein Problem während des Schultages kann sein, neben diesen Hauptaufgaben, ständig neue, kleine, Aufgaben, Fragen und Information zu bearbeiten. Die vielen kleinen Dienstleistungen, die erbracht werden, und das immer sofort, während ein Kollege oder eine Kollegin, oder aber Schüler(innen) schon ungeduldig warten.

Stress entsteht gerade dann, wenn man 5 Dinge gleichzeitig zu tun hat und versucht, allen gerecht zu werden. Das kann nicht gehen, niemand kann wirklich Multitasking. Dies ist hier gut beschrieben: http://paedagogik-news.stangl.eu/multitasking-eine-illusion/. Wenn man oft unterbrochen wird, versucht alles auf einmal zu erledigen und es allen recht machen will, passieren Fehler, man vergisst Dinge und ist frustriert oder hat doppelte Arbeit.

Wie man dies vermeiden kann, dazu hier ein paar Tips:

1.Eltern kommen immer häufiger unangemeldet in die Schule und erwarten sofortige Bedienung.
Lösung: Wenn die Sache nicht mit 2 Sätzen zu klären ist, sofort das Gespräch abbrechen und einen Termin ausmachen, bei dem man in Ruhe und ungestört reden kann.
Der Sekretärin sagen, dass Telefongespräche von Eltern nur in Notfällen durchgestellt werden sollen. Eltern können ihre Telefonnummer hinterlassen, und bekommen gesagt „wir rufen so bald wie möglich zurück.“

2.Oft haben Kollegen in der Pausen Fragen: “Können wir mal über den Leon aus deiner Klasse reden”. “Wie wollen wir denn das jetzt machen mit der Klassenfahrt?”
Lösung: Häufig ist es besser längere Gespräche mit Kollegen nachmittags am Telefon oder bei dafür vorgesehen Konferenzen zu führen. Sie in der kleinen Pause zu führen, kreiert Stress. Wichtige Gespräche sollten nicht zwischen Tür und Angel geführt werden, sondern in Ruhe, nachdem der Unterricht für den Tag verrichtet ist

3.Infos die man im vorbeigehen gesagt bekommt oder zwischen Tür und Angel gehen häufig gedanklich verloren.
Lösung: Den Kolleginnen sagen: “Schreib mir das mal kurz auf und leg mir einen Zettel auf den Tisch, oder schick mir eine Email!” So kann man, in einer stillen Stunde, alles abarbeiten.

4.Man soll sofort eine Antwort geben oder eine Lösung parat haben. Oft sind spontane Entscheidungen; gerade die organisatorischer Art, fehlerbehaftet, und sie stressen extrem.
Lösung: Dem Kollegen sagen: “Da muss ich mal nachdenken. Sprich mich in der nächsten Pause oder Morgen noch mal an, oder schreib mir schnell eine Email.”

Noch zwei Anti-Stress Tipps die immer gelten:

Es lohnt sich, vor dem Klingeln in die Schule zu kommen. 20 Minuten Anwesenheit vor dem Unterricht sind Gold wert. Vieles kann dann in Ruhe besprochen werden, man kann noch in Ruhe eine Tasse Tee trinken und der Vormittag wird entlastet. Das gleiche gilt für nach dem Unterricht, plant 20 Minuten für Unerwartetes ein.

Sucht euch in der Schule einen Zufluchtsort, einen Ort wo ihr, wenn alles zu viel wird, 10 Minuten Ruhe haben könnt. Vielleicht in der Bibliothek, vielleicht in einem Lagerraum oder in einer Lieblingsecke auf dem Schulhof die von Schülern nicht frequentiert wird. Versteckt euch dort wenn alles zu viel wird, jeder brauch mal Ruhe, ohne andere Menschen.

Wenn ihr trotz all dieser Tipps immer noch mit Stress kämpft, meldet euch und wir vereinbaren eine kostenfreies Erstgespräch. Im Coaching bei mir lernt ihr was wie ihr EURE persönlichen Ressourcen sind, und wie ihr sie nutzen könnt um Stress zu vermeiden. Kontakt

Unterrichtsstörung

Unterrichtsstörung

Unterrichtsstörungen

 

Disziplinschwierigkeiten, ewiges Quatschen, Unaufmerksamkeit, aggressives Verhalten, streiten und aufeinander rumhacken. Eine Unterrichtsstörung kann alles sein, von einem Niesen das ungewollt unterbricht, über zappelige Schüler, bis hin zu Schülern, die stören um Aufmerksamkeit zu erlangen. Rainer Winkel schreibt in seinem 1976 veröffentlichtem Buch Der gestörte Unterricht,“ der Lehrer wird alle 2,6 Minuten mit einer unterrichtlichen Konfliktsituation konfrontiert…“.

Mit vielen kleinen Störungen, über den Tag verteilt, zu kämpfen, mit andauerndem Lärm umzugehen und 24/7 Aufmerksamkeit leisten, das kreiert Stress.

Unterrichtsstörungen wirken sich nicht nur auf dein Nervenkostüm, sondern auch auf die Qualität des Unterrichts aus. Egal wie gut Du die Stunde vorbereitet hast, und wie viel Mühe Du dir mit der Planung der Stunde gegeben hast – wenn die Schüler*innen ständig mit anderen Dingen beschäftigt sind und der Unterrichtsfluss permanent ins Stocken gerät, dann funktioniert nichts mehr so richtig.

Also was tun?

Natürlich gibt es keine allgemeine Lösung, die für jede Unterrichtsstörung funktioniert. Auch keine, die für jede Lehrkraft funktioniert. Was aber sicher ist, Kommunikation ist wichtig. Viele Bücher versuchen dort anzusetzen, bei der Kommunikation, und vermitteln viele gute Tipps die Lehrern weiter helfen können. Zum Beispiel: „Ruhe bitte!” an die Tafel schreiben, der Störung mit Humor begegnen, Blickkontakt herstellen etc. Auch im Netz findet man tolle Tips, wie z.B. auf dieser Seite: Forrefs

Aber was ist wenn das nicht reicht?

Trotz all der guten Tipps läuft der Unterricht einfach nicht so, wie du es willst. Du hast schon viele gute Bücher gelesen, mit Kollegen gesprochen und dir Tipps geholt, aber es wird einfach nicht besser.

Wenn du so einen Fall hast, bei dem du einfach keine Ahnung hast warum es nicht läuft, kann ich dir helfen. Ich komme zu dir in die Schule, mache ein Video und zusammen finden wir heraus was es ist, dass du tun kannst, damit es gut läuft in der Klasse. Wahrscheinlich weißt du schon was du nicht willst, aber wie das aussehen und entstehen soll was du willst, noch nicht. Die Probleme sehen fällt meist leichter als zu wissen, wie man sie lösen soll. Durch meine jahrelange Erfahrung im Bereich Lehrer-Beratung sehe ich was Du gut kannst und zeige dir wie du diese Fähigkeiten auch in schwierigen Situationen nutzen kannst: Eine frische Perspektive, ein Blick auf die Fähigkeiten, die du längst hast und bewusster einsetzen kannst.